Weihnachtsdessert

Hello, die liebe Carola von twoodledrum präsentiert auch dieses Jahr wieder ihren Adventskalender mit 24 verschiedenen Gastbeiträgen von anderen Bloggern. Dieses Jahr steht der Adventskalender ganz unter dem Motto “Gesund durch die Adventszeit”. Tjaja, und jetzt dürft ihr raten was sich hinter dem neunten Türchen verbirgt! Tätärätäääääää, auch ich durfte glücklicherweise ein Teil davon sein und präsentiere Euch heute ein gesundes Weihnachtsdessert was relativ simpel und ohne Zucker zuzubereiten ist. Viel Spaß beim auslöffeln!

Hier gehts zum Rezept:

 

Ahoi Ostsee

Vergangene Woche, verschlug es mich für einen Festivalbesuch an die Ostsee. Da die gute Ostsee aber nicht gerade um die Ecke ihre Wellen schlägt, sind wir schon einen Tag vorher in Richtung Küste geschippert und für ein paar Stunden in Hamburg gestrandet. Viel Zeit blieb uns leider nicht, da wir unterwegs auch noch eine kleine Autopanne hatten und erst spät in Hamburg ankamen. Zeit zum Essen blieb uns zum Glück, also ging es in Jim Burritos. Bislang verband ich mit Burritos nur den Burritoverrückten Ozzy Osbourne aus einer Osbourne-Folge. Ich war also gespannt was mich erwartete und wurde schließlich nicht enttäuscht. Lecker wars, allerdings lässt die Burrito-Sucht noch auf sich warten.

Danach ging es dann zum Radical Face Konzert. Ich habe sie bereits das zweite Mal gesehen und es hat sich auch das zweite Mal wieder gelohnt! Am Morgen danach schlenderten wir noch in einen Bio Company Laden. Leider ist uns diese Biomarkt-Kette im Süden noch verwehrt, schade, schade. Bei dem großen veganen Bäckerei-Angebot kann man sich kaum entscheiden. Wir entschieden uns schließlich für ein Monsterstück einer Donauwelle und einer Mangotorte. Danach ging es mit schweren Magen weiter in Richtung Ostsee zum Rolling Stone Weekender. Man wird ja nicht jünger, daher ist so ein Indoor-Festival mit Hotelzimmer und Meeresblick eigentlich was ganz feines!Ich habe das Festival bereits das dritte Mal besucht. Auch wenn das Line-Up dieses Jahr nicht so ganz nach meinem Geschmack war und sie einfach die Trampoline (die gab es dort immer auf einem Spielplatz) durch Sandkästen ersetzt haben (wer zur Hölle kommt denn an der Ostsee mit dem Strand vor der Tür, auf so eine Idee?), gab es trotzdem ein paar Highlights (Youth Lagoon, The Tallest Man On Earth, Junip, The Dodos, Glen Hansard) und Meeresluft zu schnuppern tut sowieso immer gut. Außerdem war super Wetter. Ich hatte also genügend Zeit außerhalb des Festivals ein paar Fotos zu machen…Mal sehen ob es mich nächstes Jahr wieder dorthin verschlägt. Dann aber bitte nur mit Trampolinen! Oder ich muss mir doch Sandförmchen mitnehmen :/ Wieder zurück in den südlichen Gefilden dieses Landes, habe ich mich ausgiebig der Adventskalenderherstellung und -Befüllung beschäftigt. Links ist der Adventskalender für Herrn S. zu sehen, rechts der für mich. Ich habe mir allerdings auch noch selber den Moo Free Adventskalender gegönnt. Jetzt fehlt nur noch die Adventsstimmung, herrjemine wo bleibt sie bloß?

Hello November


Ich bin zwar etwas spät dran um mich vom Oktober zu verabschieden aber er ging auch rasend schnell vorbei, so dass mir kaum Zeit blieb den Herbst so richtig zu genießen :/ Ein paar Bilder konnte ich trotzdem einfangen.

Da mir kaum Zeit blieb für die tollen Sachen im Leben, kann ich auch gar nicht sooo viel berichten. Sogar Halloween konnte dieses Jahr nicht gebührend zelebriert werden, welch eine Schande :/

Gesehen habe ich Gravity – war ganz ok aber mehr auch nicht fand ich- , das Dexter Finale – ohjemine, auch ich kann mich nicht so richtig damit anfreunden. Und jetzt stecke ich in der zweiten Justified Staffel fest.

Gelesen habe ich das zweite Stephen King Buch aus der dunklen Turm Reihe, “Drei”.

Gehört habe ich das neue Radical Face Album, Ef, Iliketrains, The Appleseed Cast, The Dodos und Baroness.


Immerhin bin ich zum Backen gekommen. Da ich noch nie einen Marmorkuchen selber gemacht habe, musste ich einen solchen auch mal ausprobieren. Natürlich in meiner Lieblingsgewürz-Variante, mit allerhand Chai Gewürzen :) Mjam, mjam, könnte man öfters backen.

Im Katzenreich gibt es auch Neuigkeiten, Herr Fil musste uns leider wieder verlassen, da er immer wieder zurück zu seiner Vorbesitzerin gelaufen ist und sich mit den Damen so gar nicht anfreunden wollte. Schade, schade, aber wahrscheinlich ist es so besser für beide Seiten. Nun können die beiden Damen wieder beruhigt ihren Kaffeeklatsch halten und Fil ist wieder Herrscher über sein altes Reich :)

Ich hoffe, ich finde im November wieder mehr Zeit für alles. Ein paar kleine Lichtblicke erwarte ich aber schon mit voller Vorfreude. Morgen gehts in den neuen Woody Allen Film und in zwei Wochen an die Ostsee, wo ich mir die Meeresbrise um die Nase und allerhand Musik um die Ohren wehen lassen werde, juchey, juchey!

Herbstliebe


Ich habe das Wochenende endlich mal dazu genutzt, den Herrn Herbst hallo zu sagen, auch wenn sich gestern Mister Sommer schon wieder eingemischt hat, man man man. Also verschlug es mich mit der Kamera in der Tasche nach draußen, um Herrn Herbst einzufangen. Herausgekommen sind wieder ein paar hunderte….äh, ein paar Bilder.
Zum Teekranz wurden heute Kürbis-Zimtschnecken kredenzt. Das mit den richtig rollen und formen muss ich allerdings noch üben. Und das, Ich-kann-nicht-aufhören-zu-essen-weil-es-so-lecker-ist, erst recht :/ puh…
Ansonsten habe ich Breaking Bad und die erste Hannibal-Staffel zu Ende geschaut, aiaiai und endlich Haialarm im Müggelsee gesehen, super Film :D

Gehört habe ich das neue Ef Album, Baroness, Girls in Hawaii, Glas Vegas und Yndi Halda.
Gelesen habe ich T.C. Boyle – Drop City.

Gekauft habe ich diese drei Clif Bars, die ich in einem Special-Edeka gefunden habe. Probiert habe ich noch keinen. Wehe die Dinger schmecken nicht, naja dafür sind sie wenigstens ganz hübsch anzusehen. Ein neues Skizzenbuch landete auch noch in meiner Tasche, mit dem großen Vorsatz endlich mal wieder kreativer zu sein. Die Motivation und Zeit gab es jedoch nicht dazu, schade schade eigentlich.

Vegan Markt


Heute fand ihn meinem beschaulichen Nachbarstädtchen doch tatsächlich ein Vegan-Markt statt, wohooo! In regelmäßigen Abständen gibt es dort auch einen veganen Brunch. Leider habe ich es noch nie geschafft an einem teilzunehmen, seit ewigen Zeiten steht es ganz oben auf meiner To-Do-Liste aber wie das halt so ist…. Ähm, jedenfalls hatte ich vorab nicht so viel Informationen darüber wer dort sein wird, wie groß der Markt ist und ob überhaupt jemand kommen würde. Desto größer war dann auch die Überraschung als wir gegen Mittag schon dort eintrudelten. 
Es gab jede Menge zu Essen, Tierrechtsstände, einen Kosmetik- sowie einen Buchstand und es wurden auch Filme gezeigt. Da ich nicht erwartet hatte, dass soviel angeboten wird, habe ich es sofort bereut überhaupt gefrühstückt zu haben, grml. Trotzdem wagten wir uns von Stand zu Stand um uns überall durchzuprobieren. 
Los ging die Völlerei mit einer Maultasche und schwäbischen Kartoffelsalat. Herr S, sah sich daraufhin gezwungen ein paar Maultaschen auch für zu Hause mitzunehmen. Der Anblick täuscht natürlich, denn es war schon lecker ;)

Der Markt füllte sich in der Zwischenzeit immer mehr mit Menschen. Derweil verdrückte ich schon ein indisches Kichererbsen-Curry und Herr S. einen Hot-Dog, die es leider nicht aufs Bild geschafft haben, gut wars trotzdem. 
Das Coox & Candy war mit einem Crepestand vor Ort. Da musste natürlich auch probiert werden… einmal Schoko-Banane und einmal Käse-Zwiebel-Kräuter und die Bäuche begannen so langsam zu platzen.
Die zwei veganen Läden aus Stuttgart, “Die Kichererbse” und “Veganpur” waren auch mit zwei Ständen dabei. Da habe ich auch gleich zugeschlagen: passend zum Fröstelwetter einen Moo free Adventskalender, den Vegoriegel und Herrn S. dubios aussehende Maultauschen.

Nach einer minimalen Verdauungsphase wurde schließlich der Kuchenstand anvisiert. Wir entschieden uns für einen Kirsch-Streusel-Kuchen und einen Schoko-Erdnuss-Cupcake, die aber erst zu Hause verspeist werden sollten. Ich habe es bis jetzt nicht geschafft :/
Draußen erwartete uns noch der Eis-Stand. Die gefühlten -10 Grad hielten uns nicht davon ab, unseren Ess-Marathon noch mit einer ordentlichen Portion Eis abzuschließen. Auch dort probierten wir uns durch das gesamte Soriment: Birne-Ingwer, Stracciatella, Orange-Avocado, Marzipan-Mohn, Hirse-Banane und Zartbitter. Mjam, mjam.

Insgesamt war es wirklich super, ich hätte nicht gedacht, dass ein Vegan-Markt in einer relativ kleinen Stadt so großen Zuspruch findet. Angenehm fand ich auch die Größe der Veranstaltung, man konnte sich bequem von Stand zu Stand bewegen, mit den Leuten ins Gespräch kommen, musste an keiner Schlange anstehen und konnte sich in Ruhe informieren. Das nächste Mal bin ich vorher auch besser gewappnet und esse mich noch mehr durchs vegane Angebot :P