Ahoi Ostsee

Vergangene Woche, verschlug es mich für einen Festivalbesuch an die Ostsee. Da die gute Ostsee aber nicht gerade um die Ecke ihre Wellen schlägt, sind wir schon einen Tag vorher in Richtung Küste geschippert und für ein paar Stunden in Hamburg gestrandet. Viel Zeit blieb uns leider nicht, da wir unterwegs auch noch eine kleine Autopanne hatten und erst spät in Hamburg ankamen. Zeit zum Essen blieb uns zum Glück, also ging es in Jim Burritos. Bislang verband ich mit Burritos nur den Burritoverrückten Ozzy Osbourne aus einer Osbourne-Folge. Ich war also gespannt was mich erwartete und wurde schließlich nicht enttäuscht. Lecker wars, allerdings lässt die Burrito-Sucht noch auf sich warten.

Danach ging es dann zum Radical Face Konzert. Ich habe sie bereits das zweite Mal gesehen und es hat sich auch das zweite Mal wieder gelohnt! Am Morgen danach schlenderten wir noch in einen Bio Company Laden. Leider ist uns diese Biomarkt-Kette im Süden noch verwehrt, schade, schade. Bei dem großen veganen Bäckerei-Angebot kann man sich kaum entscheiden. Wir entschieden uns schließlich für ein Monsterstück einer Donauwelle und einer Mangotorte. Danach ging es mit schweren Magen weiter in Richtung Ostsee zum Rolling Stone Weekender. Man wird ja nicht jünger, daher ist so ein Indoor-Festival mit Hotelzimmer und Meeresblick eigentlich was ganz feines!Ich habe das Festival bereits das dritte Mal besucht. Auch wenn das Line-Up dieses Jahr nicht so ganz nach meinem Geschmack war und sie einfach die Trampoline (die gab es dort immer auf einem Spielplatz) durch Sandkästen ersetzt haben (wer zur Hölle kommt denn an der Ostsee mit dem Strand vor der Tür, auf so eine Idee?), gab es trotzdem ein paar Highlights (Youth Lagoon, The Tallest Man On Earth, Junip, The Dodos, Glen Hansard) und Meeresluft zu schnuppern tut sowieso immer gut. Außerdem war super Wetter. Ich hatte also genügend Zeit außerhalb des Festivals ein paar Fotos zu machen…Mal sehen ob es mich nächstes Jahr wieder dorthin verschlägt. Dann aber bitte nur mit Trampolinen! Oder ich muss mir doch Sandförmchen mitnehmen :/ Wieder zurück in den südlichen Gefilden dieses Landes, habe ich mich ausgiebig der Adventskalenderherstellung und -Befüllung beschäftigt. Links ist der Adventskalender für Herrn S. zu sehen, rechts der für mich. Ich habe mir allerdings auch noch selber den Moo Free Adventskalender gegönnt. Jetzt fehlt nur noch die Adventsstimmung, herrjemine wo bleibt sie bloß?

2 thoughts on “Ahoi Ostsee

  1. Schöne Ostseefotos! (:

    Und hier in der Bio-Company gibt es immer nur eine kleine Auswahl an veganem Kuchen, wenn es überhaupt welchen gibt. Ich bin also sehr neidisch! (;

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>