Hello November


Ich bin zwar etwas spät dran um mich vom Oktober zu verabschieden aber er ging auch rasend schnell vorbei, so dass mir kaum Zeit blieb den Herbst so richtig zu genießen :/ Ein paar Bilder konnte ich trotzdem einfangen.

Da mir kaum Zeit blieb für die tollen Sachen im Leben, kann ich auch gar nicht sooo viel berichten. Sogar Halloween konnte dieses Jahr nicht gebührend zelebriert werden, welch eine Schande :/

Gesehen habe ich Gravity – war ganz ok aber mehr auch nicht fand ich- , das Dexter Finale – ohjemine, auch ich kann mich nicht so richtig damit anfreunden. Und jetzt stecke ich in der zweiten Justified Staffel fest.

Gelesen habe ich das zweite Stephen King Buch aus der dunklen Turm Reihe, “Drei”.

Gehört habe ich das neue Radical Face Album, Ef, Iliketrains, The Appleseed Cast, The Dodos und Baroness.


Immerhin bin ich zum Backen gekommen. Da ich noch nie einen Marmorkuchen selber gemacht habe, musste ich einen solchen auch mal ausprobieren. Natürlich in meiner Lieblingsgewürz-Variante, mit allerhand Chai Gewürzen :) Mjam, mjam, könnte man öfters backen.

Im Katzenreich gibt es auch Neuigkeiten, Herr Fil musste uns leider wieder verlassen, da er immer wieder zurück zu seiner Vorbesitzerin gelaufen ist und sich mit den Damen so gar nicht anfreunden wollte. Schade, schade, aber wahrscheinlich ist es so besser für beide Seiten. Nun können die beiden Damen wieder beruhigt ihren Kaffeeklatsch halten und Fil ist wieder Herrscher über sein altes Reich :)

Ich hoffe, ich finde im November wieder mehr Zeit für alles. Ein paar kleine Lichtblicke erwarte ich aber schon mit voller Vorfreude. Morgen gehts in den neuen Woody Allen Film und in zwei Wochen an die Ostsee, wo ich mir die Meeresbrise um die Nase und allerhand Musik um die Ohren wehen lassen werde, juchey, juchey!

Rückblick


Aloha, es ist Zeit mal wieder ein wenig zurückzublicken. Jaja, die Schreibtischarbeit verträgt sich nicht so gut mit dem regelmäßigen bloggen und auch Smilla muss sich mit ihren Kuschelbedürfnissen ein wenig nach hinten stellen. Trotzdem leistet sie mir ab und zu gerne Gesellschaft auf dem Schreibtisch oder findet unterschlupf in einem Karton.



So langsam fängt es auch hier an zu herbsten, ich kann schon meine Kürbisse ernten (juchey!), im Regen spazieren und früh im Nebel stehen. Da freut sich das kleine Herbstherz <3


Kommen wir zu den wichtigen Sachen, schöne Kartoffelformen! Ja, auch über Kartoffeln in Herz- und Tropfenform kann ich mich freuen und musste diese Entdeckung festhalten :P


Neuen veganen Käse habe ich auch probiert. Nachdem er bei alles-vegetarisch endlich wieder lieferbar war, musste der Dajya-Käse sofort bestellt werden und gegen Herrn Wilmersburger auf der Pizza antreten. Und ja, der Gewinner ist für mich eindeutig Mr. Dajya! Optisch zwar etwas blass um die Nase aber geschmacklich erste Sahne. Auch den Fädenziehen-Test hat er gut bestanden, auch wenn mir das relativ egal ist. Wenn er preislich nicht so sehr aus dem Rahmen fallen würde, hätte er sogar ein Anrecht auf einen Stammplatz in meinen Kühlschrank aber da spielt der Geldbeutel leider nicht mit, verdammt.


Ein Zwetschgen Streuselkuchen wurde auch gebacken, yumm yumm.

Und nun kommen wir zu den noch wichtigeren Neuigkeiten! Mr. Fil is in the house! Ja, wir haben unerwartet Katzenzuwachs bekommen. Die Vorbesitzerin musste ihn schweren Herzens abgeben, hat uns gefragt (da kann das kleine Katzenherz nicht nein sagen) und nun ist er im Hause Pustekuchen gelandet. So schnell kanns gehen. Ich darf vorstellen: Fil.


Fil ist bereits drei Jahre alt und im Gegensatz zu meinen beiden Katzendamen, ein ganz schön langer Lulatsch. Mit den beiden muss er auch erstmal klar kommen, so viel Damengesellschaft ist er wohl nicht gewohnt aber das wird sicherlich noch. Auf jeden Fall hat er das Haus Pustekuchen erstmal richtig aufgemischt und für ordentlich Trubel und schlaflose Nächte gesorgt. Trotzdem freue ich mich natürlich über den Herrn.

Was sonst so passiert ist…

Gesehen habe ich die dritte The Walking Dead Staffel, Kill the boss und angefangen mit Hannibal (Serie), der letzten Staffel von Dexter und Breaking Bad :/

So langsam fängt die Konzertsaison auch wieder an, im August habe ich bereits zum zweiten Mal Listener gesehen. War super :)

Gelesen habe ich Wolkenatlas von David Mitchell und Todesmarsch von Stephen King.

Gehört habe ich eine Menge Baroness, die ich im September noch live sehen werde :D Ansonsten, Why?, CocoRosie (sehe ich wahrscheinlich auch noch live), Okkervil River, Youth Lagoon, the National und Listener.

Heute werde ich noch mit Hingabe ein neues Kürbisrezept ausprobieren, mich auf den Herbst freuen, tatorten und mich um Mr. Fil kümmern, es könnte immer Sonntag sein ;)

Es war einmal…

Heute genieße ich wieder die feiertagliche Faulenzerei und widme nun zwischendurch der Internetwelt, hello. Es folgt ein kleiner Rückblick der letzten  Wochen. Herrn Rhabarber bin ich immer noch verfallen, so musste ein großer Rhabarbermarmeladenvorrat geschaffen werden. Nicht alle Gläser haben es aufs Bild oder ins Regal geschafft :/
Die Plattensammlung wurde um eine weitere Platte, eines meiner Lieblingsalben, erweitert. Eigentlich hätte man die besagte Band und noch weitere andere, dieses Wochenende auf einem Festival bewundern können. Aber nein, das Wetter stellt sich als nicht so ganz Festival tauglich heraus :/ Ansonsten läuft gerade das neue The National Album auf Dauerschleife.Gebacken wurde aber wieder ordentlich und zwar die Lieblingsmuffins überhaupt, Schoko-Bananen-Muffins.
Und da der Herbst doch wieder vorbeigekommen ist, passt doch nichts besser als ein Bratapfelkuchen, juchey!
Die Katzen machen es sich auch ganz kuschlig.
Vor ein paar Wochen waren wir in der Sehnsuchtsküche in Mühlacker vegan essen. Für eine Stunde Hinfahrt hat es sich aber nicht so wirklich gelohnt, leider. Aber wir sind auch sehr Coox & Candy verwöhnt ;)

Die Vorspeise, eine Gemüsesuppe war nicht so mein Fall. Als Hauptspeise habe ich Käsespätzle mit Cordon Bleu bestellt und habe eine Riesenportion mit zwei Cordon Bleus und einen Riesenberg Käsespätzle erhalten. Aber die Spätzle und die Soße waren wirklich nicht sehr berauschend und die Portion für eine Person einfach viel zu groß. 
Als Nachtisch haben wir Vanilleeis mit heißen Himbeeren bestellt und Stracciatella Eis erhalten, ähm. Gegessen haben wir es dann aber trotzdem und es war auch ganz lecker. Trotzdem werden wir diesen Ausflug so schnell wohl nicht mehr wiederholen. Die Gastgeber waren aber sehr nett, das Essen schnell gemacht und man kann dort vor Ort auch diverse vegane Lebensmittel kaufen z.B. No Muh-Käse, Wilmersburger, Süßigkeiten usw. Das Lokal befindet sich in einer Reithalle und ist sehr kitschig, rustikal und esoterisch angehaucht eingerichtet. Es gibt auch eine Sommerkarte mit originelleren Gerichten, vielleicht überzeugen die mehr ;)

Ansonsten komme ich gerade zu nicht viel, verdammt. Den vegan Street Day in Stuttgart habe ich leider auch verpasst. Hoffe aber auf baldige Besserung. Nja, was solls für heute wird trotzdem erstmal weiter gefaulenzt.

Vegan Wednesday Oster Special

Zwischen den wöchentlichen Vegan Wednesday-Posts hat sich Ostern einfach dazwischen geschlichen, also haben die Damen von Vegan Wednesday dazu aufgerufen alles rund ums vegane Ostern bei Regina von muc.veg zu sammeln. Zu sehen gibt es die Schätze dann hier.

Gefeiert wurde auch dieses auch Jahr nicht so richtig aber es ging nach Thüringen zu meinen Großeltern wo ein kleines aber feines Familientreffen stattfand. Ne Menge Schnee gab es als extra Portion auch noch dazu.

Meine Oma hat jetzt so langsam den “veganen” Schock überwunden und freundet sich so langsam mit der Situation an, dass nicht nur ich vegan lebe sondern mein Schwesterlein auch. Sie hat immerhin schon ein vegetarischen und ein veganes Kochbuch gekauft, extra für uns gekocht und in ihrer Not war sie sogar beim Fleischer und hat dort nach Alternativen für uns nachgefragt, hahaha, völlig überaschend erfolglos.

Leider durfte ich nicht kochen, weil Omachen schon alles geplant und eingekauft hatte, dafür habe ich für den Süßkram gesorgt!

Am Freitag Morgen ging es fruchtig und prickelnd los in Richtung Thüringen, mit einer Grapefruit, Banane, Kiwi, Sojajoghurt, Müsli und Club Mate.
Dort angekommen hatte Oma natürlich schon den Mittagstisch vorbereitet mit selbstgemachten Klößen, Rotkohl und einer extra vegan gezauberten Soße mit Hilfe meiner Schwester. Wie an Weihnachten, passend zum Schnee. Da ich gefühlt erst gefrühstückt hatte, viel die Portion nicht allzu groß aus. Schließlich gab es auch noch Nachtisch.
Es gab Kirschen die nach rote Grütze schmeckten, hach.
Auf den Kaffeetisch kam dann mein mitgebrachter Karotten Kuchen mit einem Nougatüberzug und veganen Knusperherzen, inspiriert von diesem Rezept. Mir bei wanderten allerdings mehr Möhren in den Kuchen, das fand mein Mixer leider gar nicht so gut, so dass sich noch die ein oder andere halbe Möhre darin befand. Halb so schlimm, hat trotzdem jedem geschmeckt.
Am nächsten Tag zauberte Omachen ein leckeres Tomatensüppchen und einen riesen Topf voller Risotto, extra für uns in der veganen Variante, dazu gab es noch angebratene Champignons.Damit es dem Kuchen nicht so einsam ums Herz wird, habe ich noch nach Frühling duftende Zitronen-Kokos-Muffins gebacken.
Wieder zu Hause angekommen, sehnten sich meine Augen nach farbenfrohen Essen also wurde ein Erbsensüppchen gekocht.

Dann überkam mich plötzlich das Gefühl einen Hefezopf backen zu müssen. Ich habe noch nie einen gegessen oder gebacken und zu Weihnachten will ich sicherlich keinen machen, also ging es ran an die Rührschüssel und ab damit auf den Kaffeetisch. Das wird zwar nicht mein Lieblingssüßkramstück aber für den Osterschmaus am Nachmittag hat er durchaus gereicht.

Himbeerige Vulkane

Gestern überkam mich wieder die sonntägliche Backlust. Diesmal wollte ich allerdings keinen ganzen Kuchen backen und da ich kleine Dinge mag, wurden Mini-Pies gezaubert. Das hatte ich jedenfalls vor. Rausgekommen sind kleine Marmeladenvulkane, die etwas stümperhaft aussehen aber trotzdem ganz gut schmecken.

Eigentlich kann man auch nicht viel falsch machen außer so wie ich, keine kleine Ausstechform finden. Die Idee habe ich hier gefunden. Ich habe allerdings nur die Hälfte der Zutaten verwendet, mehr Mandeln genommen und eine Himbeermarmelade vorher selbst gemacht. Dort kann man auch gut sehen wie sie eigentlich aussehen sollten. 
Für die kleinen Vulkane habe ich allerdings bestimmt doppelt so viel Zeit gebraucht wie für einen normalen Pie, so war das eigentlich nicht gedacht. Vielleicht ich sollte ich eine Reihe mit verunglückten Back- und Kochaktionen starten. Trotzdem sind sie natürlich sehr praktisch für das Kaffeekränzchen unterwegs und irgendwann kriege ich es auch hin so hübsche kleine Pies zu backen.

Ähem, hier gibts auch noch was zu sehen.