Seitanbraten mit Pastinakenfüllung

Wie gewünscht folgt nun das Rezept für den Braten aus Seitan der bei mir an Weihnachten auf den Tisch kam und erstaunlicherweise sogar sehr gut angekommen ist. 

Zuerst ist die Füllung dran:
- 2,3,4,5 Pastinaken, je nachdem Ihr von der Füllung wollt. Ich steh auf die Füllung also gab es mir mehr Pastinaken ;)
- eine Zwiebel
- eine Knoblauchzehe
- eine halbe Tasse voll Nüsse, ich habe Cashewnüsse genommen
- Kräuter: Thymian, Salbei oder Rosmarin
- eine halbe Tasse Paniermehl
- 1 Eiersatz, ich habe Sojamehl genommen
- 1 EL Hefeflocken
- Salz, Pfeffer
- 1-2 EL Senf

Zuerst werden die Zwiebel, der Knoblauch und die Pastinaken klein geschnibbelt. Und dann in einer Pfanne angebraten. Der Knoblauch kommt aber erst etwas später dazu. Zwischendurch können die Nüsse schonmal in einem Mixer zerschreddert werden. Je nachdem wie stückig ihr es haben wollt. Die werden dann kurz mit den Kräutern mit in der Pfanne angebraten. Dann könnt ihr die Pfanne vom Herd nehmen, das Paniermehl, die Hefeflocken, den Senf und die Gewürze dazugeben. Zum Schluss könnt ihr noch ein Sojamehl anrühren und mit der Masse vermengen. Falls die aber sowieso fest ist, geht es wahrscheinlich auch ohne. 
Nun zum Seitan:
- 1 Tasse Gluten
- 3 EL Haferflocken
- 1 EL Mehl
- 1 Zuckerprise
- 1 TL Salz
- 1/2 TL Pfeffer
- Muskatnuss
- Rauchsalz
- Paprikagewürz
- 1 Tasse Wasser, Gemüsebrühe
- 1 EL Zitronensaft
- 2 EL Öl
- 1-2 EL Tomatenmark

Man nehme das Gluten und vermische es mit den trockenen Zutaten. Dabei kann man natürlich auch andere Gewürzfavoriten hinzufügen. Dann wird die Gemüsebrühe mit dem Zitronensaft, Öl und Tomatenmark verrührt. Nun wird das Gluten mit der Brühe verknetet und am besten zu einem platten Rechteck geformt damit die Füllung auch schön Platz hat. Diese wird dann großzügig auf den Seitan gestrichen. Nun wird das ganze aufgerollt und zuerst in Alufolie und dann auch noch in einen Gefrierbeutel verpackt. Das gute Stück kommt dann ca. 1 Stunde in kochendes Wasser und gart fröhlich vor sich hin. Danach habe ich ihn etwas in kaltem Wasser abkühlen lassen und nochmal kurz in der Pfanne angebraten.

Ja ich weiß, nicht gerade sehr umweltfreundlich, Alufolie, Plastikbeutel. Vielleicht könnte man das auch in einem Glas kochen lassen aber ich hatte nicht so ein großes Glas da und es wird vielleicht auch schwierig den Braten dort heile hinein und auch raus zu bekommen. Für andere Vorschläge bin ich offen.

Vegan Wednesday Feiertagsschmaus

Aloha, auch ich melde mich vollgestopft bis oben hin wieder zurück. Achtung, Gerümpeltellerbild! Ich bin wieder in meinem trauten Heim angekommen mit allerlei tollen Sachen und kann mich nun auch wieder dem Blog widmen. Zwischen den Feiertagen ist der Vegan Wednesday nicht ausgefallen, nein diesmal wird ein großes Sammelsurium von den ganzen Festtagsessen zusammengestellt und hier präsentiert. Also auf geht’s!

Am 24. durfte ich mich in der Küche austoben und kredenzte meinen Seitanbraten mit Pastinakenfüllung, Kartoffellknödeln, Apfelrotkohl und brauner Soße mit Champignons. Dafür dass ich für dieses Festmahl etliche Stunden in der Küche verbracht habe, sah das Ergebnis etwas ernüchtern und eher wie ein Massaker aus, aber nunja geschmeckt hat es dann doch, ha!

Abends gab es dann eine Pizza mit dem Herrn von Wilmersburger (oben rechts) um für das Geschenke auspacken auch ordentlich gestärkt zu sein!

Am nächsten Tag wurden die Reste vom Vortag verkocht, dazu musste auch der Rest der Familie eine Wheaty Rosmarin-Roulade probiere und alle haben brav aufgegessen.

Nachmittags schmückte dann ein Himbeer Käsekuchen Omas Kaffetafel. Ich behaupte einfach das er dem einen oder anderen sehr mundete, einigen Familienmenschen ist das nicht unbedingt anzumerken ;)

Am 2. Weihnachtsfeiertag gab es von meinem Schwesterherz eine mit viel Liebe gezauberte Chinapfanne die ich unbedingt nachkochen muss ;)  Der Rest des Tages bestand aus dem Resteessen der vergangen Tage. Zwischendurch versuchte ich mit frischen Obst dem runden Bauch entgegen zu steuern, aber ich hatte keine Chance, es ist halt Weihnachten.

An Silvester verweilte ich wieder in meinem Heim und da ich nun auch im Besitz eines Waffeleisens bin, musste dieses auch sogleich ausprobiert werden. Und ich muss sagen, Waffeln backen ist kein leichtes Unterfangen!  Nach ein paar lauten Flüchen und Bodenstampfern konnte ich ca. 2 Stunden später doch noch ein paar Waffeln mit heißen Himbeeren und Kirschen genießen, juchey.

In den späteren Stunden gab es dann das einen Kürbis-Cashew-Nudelauflauf mit No Muh Käse, was sich in den letzten Monaten als neues Öfterskochenistsolecker-Rezept herausgestellt hat und dazu ein paar gute Filme. Jetzt muss ich nur noch mit Herrn S. Weihnachten nachfeiern und dann gibt es nur noch Gurke! (Wie Fräulein Christin zu sagen pflegt.)

Vegan Wednesday 19

Diese Woche hieß es am Mittwoch vorkochen fürs Weihnachtsessen, wohooo. Diesmal ist wieder Regina von muc.veg an der Reihe und sammelt alles brav ein.

Ich startete früh mit einer Grapefruit und einer Banane, mit etwas Müsli und Sojajoghurt. Nein, das wird nicht das Weihnachtsfrühstück.

Zwischendurch gab es Obst und Plätzchen. Nein, nicht das ganze Blech.

Am Abend habe ich dann einen Braten aus Seitan mit Nuss-Pastinaken Füllung gezaubert. Dazu gab es selbstgemachte Kartoffelknödel und Rotkohl.  Und ich muss sagen der Herr Seitanbraten hat den Weihnachtsvorkochtest sogar mit einem Sternchen bestanden! Und da ich zumindestens für einen Teil der Familie vegan kochen darf, werde ich diesen dann auch an Weihnachten kredenzen. Und vielleicht probiert der ein oder andere ja auch mal von dem guten Stück.

Mittlerweile bin ich auch im tiefsten Osten des Landes, meiner Heimatstadt, angekommen und genieße den östlichen Flair ;) Jetzt steht noch der nächste Backmarathon an, um nicht mit Knäckebrot an der Weihnachtstafel zu sitzen und Geschenke müssen auch noch gefunden werden, herrje. Der Weihnachtsstress ist also ausgebrochen und der Blog geht für die nächsten Tage erstmal in den Winterschlaf. Also wünsch ich Euch erstmal schöne Weihnachten!