Linsige Leberwurst


So, damit dürfte ich alle Gerichte vom letzten Vegan Wednesday verrezeptet haben. Diese Leberwurst-Variante hat mir irgendwie besser geschmeckt, da der Rauchgeschmack nicht so stark ist aber das kann bei der Tofu-Variante auch am unterschiedlichen Räuchertofu liegen. Damit man die Leberwurst schneller aufs Brot schmieren kann, besteht natürlich auch die Möglichkeit Linsen aus der Dose zu nehmen.  Macht aber mehr Müll.
Ein fröhliches Linsen-Leberwursten!

Rote Beete Käse Soße


Am letzten Vegan Wednesday musste die gute Rote Beete als “Käsesoße” herhalten. Das hat sie ganz gut gemacht und war auch noch sehr fesch anzuschauen. Mein Favoriten, die Kürbis-Käse-Soße, konnte sie allerdings nicht schlagen. Trotzdem hat es mir sehr gemundet.

Ich habe sie nicht nach Rezept gemacht sondern einfach so wie ich dachte, daher schwanken die Angaben beim Rezept etwas. Je nachdem wie flüssig es sein soll, desto mehr Sojamilch gibt man hinzu…Ihr wisst schon ne?  Und das obendrauf ist dieser Fake Parmesan den es zu kaufen gibt, den ich mal vor ewigen Zeiten bestellt habe. Den kann man natürlich auch noch anders ersetzen oder einfach weglassen.

Vegan Wednesday 27

Hallo Vegan Wednesday, da warst du schon wieder, ai ai ai. Diese Woche sammelt Julia von Mixxed Greens alle Beiträge zusammen und hat zusätzlich dazu aufgerufen die kleinen pelzigen Mitbewohner zu präsentieren. Das muss man Smilla nicht zweimal sagen, schon steht sie in Pose und zeigt sich von ihrer besten Seite. Aber kommen wir erstmal zum Essen.


Früh gab es einen Chia-Samen-Bananen-Pudding mit Kiwi, Haselnüssen und Cranbeeries.

Endlich habe ich auch mal ein Bananenbrot gebacken und bin höchst entzückt davon. Deshalb gab es zwischendurch ein Stück davon, dazu noch etwas Obst.


Zum Abendessen habe ich für einen gewissen Herrn einen Riesentopf mit einem seiner Lieblingsspeisen gekocht, Bolognese. Da es nicht meine Lieblingsspeise ist, finde es aber trotzdem sehr lecker, gab es wenigstens meine Lieblingsnudeln, Vollkornlinguine.

So, und jetzt gibt es noch eine extra Portion Katzenbilder. Ich stelle vor: Fräulein Smilla in Weiß und Rabauke Daria in Schwarz.


Nachtrag: Wer es noch nicht mitbekommen hat…hier gibt es eine Verlosung!

Schneeflocken, Katzenjammer und Geschlemmer


Der Februar ist angebrochen und es schneit und schneit, yeah. Endlich mal wieder ein richtiger Winter.

Smilla und Daria finden das nicht ganz so dufte.
Dafür gab es zwischendurch auch ein wenig Sonne zu sehen.Daraus wurde Hummus gezaubert.Haferflockenbrote wurden auch gebacken.
Zwischendurch wurde mal wieder das Coox & Candy in Stuttgart besucht. Als Vorspeise gab es einen griechischen Salat mit einem veganen Feta-Käse der wirklich erstaunlich nah an das Original herankommt. Herr S. verspeiste Soja-Hirse Bällchen mit Käsespätzle, mjam.
Ich verspeiste leckere Gnocchi auf Tomatenragout und Hähnchen. Die letzten Tortenstücke wurden leider vor unseren Augen verputzt und wir sind diesmal leer ausgegangen, man :/

Die fünfte Sons of Anarchy Staffel habe ich zu Ende geschaut und für gut aber auch für die brutalste Staffel befunden. Ansonsten habe ich noch Django Unchained und das Leben des David Gale gesehen.

Gehört wurde DIIV, Veronica Falls, Sin Fang und My Bloody Valentine. Für neue Musikempfehlungen bitte bei mir melden.

Fazit: Unvorhersehbare, skrupellose Küchenmassaker wie Tomatensauce auf weißer Wand, erwecken Lust auf mehr Zombiefilme oder die neue The Walking Dead Staffel.

So, liebes Lesefolk, nun erinnere ich Euch nochmal an meine BLOGVERLOSUNG die noch bis zum 1.März läuft, auf auf auf!

Nachtrag: Ich habe wieder versucht ein wenig am Blog rum zu basteln, dabei sind mir leider alle E-Mail Adressen abhanden gekommen, die den Blog abonniert haben, äh. Also wer jedes mal eine Mail bekommen will wenn ich was neues schreibe, der sollte sich einfach nochmal eintragen, geht ja schnell und einfach (unten rechts ist ein Follow Button). Tschuldigung.

Seitanwurst

Als ich das erste Mal vor einem pulvrigen weißen Glutenberg stand, war mir dieser wirklich sehr suspekt und ich konnte mir nicht wirklich vorstellen, dass man aus diesem Zeug fleischähnliche leckere vegane Sachen zaubern kann. Aber nach ein paar verunglückten Experimenten und mit der richtigen Würze ist der gute Herr Seitan wirklich ein guter Ersatz und auch noch relativ billig in der Herstellung. Zu meinen Favoriten zählen mittlerweile Seitanwürste, da sie sehr vielseitig einsetzbar sind. Ich esse sie zwischendurch, schnibbel sie aufs Brot, in den Eintopf oder sie landen in der Pfanne. Und es gibt sicherlich noch 395 andere Möglichkeiten sie zu verwenden.

Und das braucht Ihr für Seitanwurstparade, für ca. 1 Blech:
- 300 g Gluten
- 3 TL Salz
- Zuckerprise
- 1 TL Curry
- 4 TL Paprikapulver
- Kreuzkümmel
- Kurkuma
- Pfeffer
(Kräuter nach Wahl, Thymian, Majoran, Oregano, was auch immer oder auch nicht)

Zuerst werden die trockenen Zutaten miteinander vermischt.

- 1 Zwiebel
- 1 Knoblauchzehe
- 350-400 ml Wasser
- 6 EL Tomatenmark
- 6 EL ÖL
- 2 EL Senf

Die flüssigen Zutaten werden alle zusammengemanscht und püriert. Danach kommt die Flüssigkeit zu dem Gluten und nun wird alles miteinander verknetet. Nun solltet Ihr Alufolie und Backpapier parat haben und diese in kleine Stücke schneiden. Denn nun werden aus der verkneteten Masse kleine Würstchen geformt. Diese werden dann zuerst in das Backpapier und danach in die Alufolie gewickelt.



Nun kommen die Würstchen für ca. 60 Minuten bei 180 Grad in den Ofen. Danach solltest Ihr sie gleich auswickeln und abkühlen lassen, dann werden sie fest. Und natürlich kann man bei den Gewürzen auch je nach Bedarf variieren.
Also dann, auf ein fröhliches Würstchen backen!