Rabauke Daria

Heute folgt die Vorstellung der zweiten Katzendame aus dem Hause Pustekuchen, tätärätäää.

- Daria ist immer laut und aufgedreht und rennt gern wie eine bekloppte durch die Wohnung.
- Als sie vor ein paar Tagen das erste Mal draußen war, war sie gleich fast 2 Nächte weg und ich ganz schön besorgt.
- Jetzt freu ich mich für sie aber finde es nicht so toll, dass sie einfach alles ist wie z.B. Regenwürmer.
- Ein Grund sie Daria zu nennen, war ihr anfänglicher Menschenhass. (Daria/MTV-Serie)
- Wenn Sie Angst hat jault sie wie eine Heulboje.
- Seitdem sie raus geht, ist sie zum Glück etwas ruhiger.
- Daria ist nicht so elegant wie Smilla, eher tölpelhaft.
- Man kann sie immer streicheln.
- Zum Glück hat sie sich total gewandelt und kann ihr Katzenleben jetzt so richtig ausleben  :)

Fräulein Smilla

Heute präsentiere ich Euch Fräulein Smilla aus dem Hause Pustekuchen. 
Nachtrag:
- Wenn sie sich freut, springt sie einem mit dem Kopf entgegen.
- Ich habe früher gegenüber von Ihrer Vorbesitzerin gewohnt und habe sie immer am Fenster sitzen sehen.
- Sie wollte Smilla ins Tierheim geben, deshalb habe ich sie genommen. Ich wollte schon immer Katzen haben.
- Sie ist ganz flauschig, kuschlig, weich.
- Wenn sie kuscheln will schmeißt sie sich manchmal einfach auf den Boden hin.
- Sie steht auf Badvorleger.
- Sie sitzt manchmal gern in der Badewanne rum, wenn sie leer ist.
- Sie ist wahrscheinlich das genaue Gegenteil von Daria.

Rückblende


Schwupp, da war wieder eine Woche rum. Zum Glück konnte ich diesmal etwas eher in das Wochenende starten und ich habe tatsächlich noch ein paar Sonnenstrahlen erhascht, ha! Mit einer steifen Brise im Haar ging es raus und ich habe die ein oder andere Frühlingsfarbe eingesammelt, wie das kleine türkise Gartenhäuschen in dem ich auch gerne verweilen würde.
Unterwegs sind mir einzelne Blumen unter die Linse gekommen und auch im Hause Pustekuchen sind schon vereinzelte Frühlingsboten zu finden.

Gebacken wurde auch. Auch wenn die werten Oreokekse jetzt “Veganer tauglich” sind und ich sie unterwegs schon unentwegt gemampft habe, wollte ich sie schon ewig mal nachbacken. Sie schmecken zwar nicht haargenau gleich aber lecker schmecker sind sie trotzdem. 
Die werte Smilla steht neuerdings wieder auf den Badvorleger und kann nicht genug davon bekommen, hrhrr.

Ansonsten habe ich die erste Justified Staffel zu Ende geschaut. Gehört habe ich Youth Lagoon, I am Oak, Electric President, Someone still loves you Boris Yeltsin, Born Ruffians und unterwegs meinen MP3 Player rauf und runter.

Geärgert habe ich mich wie jeden Tag über meine Müdigkeit.
Gewundert habe ich mich in der S-Bahn über einen jungen Herren mit diesen Schuhen. Ich konnte meine Blicke nicht davon abwenden, Sachen gibts. Und was soll man dazu anziehen?

So, jetzt wird noch weiter gesonntagt, Tee getrunken und mit den Katzen gekuschelt.

Gedankenkarussell

Ich präsentiere: Unnütze Dinge die ich mich täglich beschäftigen. Ein Hoch aufs Listen schreiben! Natürlich fallen mir jetzt noch 367 andere Dinge ein aber ich will es ja nicht übertreiben.

Was sonst so passiert ist:

- Meine Dauermüdigkeit kann mich mal. Ich wünschte ich bräuchte nur 3-4 Stunden
Schlaf und hätte dann mehr Zeit für andere Dinge.
- Lahmarschige Busfahrer auf dem Weg nach Haus sind mir ein Graus!
- Ich weiß, keiner will mehr Schnee sehen aber es hat hier so toll geschneit, wie aus einem
Bilderbuch.
- Verunglückte Backarie Nummer 53. Das mit dem backen muss ich nochmal üben oder
mir bessere Rezepte suchen.
- Unser Nachbar hat Dieselhausschuhe, mannoman.

the first days of spring


Hui, eine Woche mit soviel Sonnenschein auf einmal liegt zurück, die einen ganz kirre macht. Voller Frühlingsfreude ging es raus in die weite Welt um ordentlich Sonne zu tanken und fröhlich in der Gegend rumzuspringen.

Dabei ist mir ein Meer aus Blumen begegnet. Ich hätte mich glatt reinlegen können wenn sich nicht eine nicht zu unterschätzende Anzahl von Bienen im Blumenmeer getummelt hätten.

Wir starteten bei sonnigen unglaublichen 20 Grad eine kleine Wanderung durch die Stuttgarter Weinberge. Dabei wollte ich nicht erkannt werden, am Besten auf keine anderen Menschen treffen, gut vor der Sonne geschützt sein und mich gleichzeitig vor aufdringlichen Fotografen in Acht nehmen. Hat leider nicht geklappt wie man sieht.

Oben angekommen, habe ich Schaukeln entdeckt und bin sogleich losgeschaukelt. Hach, ich hätte gern immer eine Schaukel parat. 

Zwischendurch ist uns ein Kürbisfriedhof begegnet. Die armen Kürbisse, tz.

Treppen über Treppen.

Auf den Weinbergen gibt es sogar Kakteen und lustige Sukkulenten, Sachen gibts.

Wieder unten angekommen sehnte ich mich nach dem ersten Eis in diesem Jahr. Aber dieser Plan wurde skrupellos durchkreuzt. Letztendlich sind wir im Coox & Candy gelandet und haben ein Stück Torte gegessen.

Ansonsten habe ich gerade eine gute Laune Musik Phase, oh yeah. Unter anderem mit Why?!

Ich habe Waschmittel nach diesem Rezept von der Zombiekatze hergestellt. Was sich Anfangs als sehr glibbrige Angelegenheit herausgestellte, hat letztendlich doch noch geklappt und ich bin bisher sehr zufrieden damit. Ich musste allerdings deutlich mehr Wasser nehmen als im Rezept, was wohl an den unterschiedlichen Seifen liegt.
Stempel aus Radiergummis habe ich auch gebastelt. 
Farbenfrohes Essen gab es auch.
Zum Schluss noch verpeilte Katzenfotos :D