Vegan Wednesday 18

Schwupp, und es war schon wieder Mittwoch….diesmal sammelt Carola von twoodledrum wieder alle Vegan Wednesday Beiträge ein. Zur tollen Bildergallerie mit den ganzen veganen Schätzen geht es hier entlang. Dann leg ich mal mit meinem Frühstück los:

Diesmal war mal wieder Brotzeit angesagt. Zu meinem Entsetzen herrschte allerdings akute Aufstrichnot! Also musste ein Kürbis und Ingwer erhalten um meine kleinen Brote und mich glücklich zu machen. 

Dazu gab es noch Obst und einen Tee.

Zwischendurch konnte ich den Plätzchen, die am Wochenende in meinem Plätzchenbackwahn entstanden sind, einfach nicht widerstehen. Und um nicht nur Süßkram zu futtern gab es auch noch eine Orange.

Abends gab es dann wieder die Wheaty Rosmarin-Rouladen mit Spätzle und Brokkoli. Diesmal haben wir sie ganz klassisch mit Senf und Gewürzgurke gefüllt und sie mundete erneut sehr köstlich. Die Spätzle sind leider nicht selbstgemacht da ein gewisser Herr zu faul war und ich dieses Handwerk noch nicht beherrsche und auch zu faul war es auszuprobieren. Geschmeckt hat es trotzdem.

Am Abend ging es dann ab nach Karlsruhe zu Mono <3 Post-Rock <3

Weihnachtsmarkterei

Da ich dieses Jahr irgendwie unerwartet total in Weihnachtsstimmung bin, musste ich diesmal auch den zum größtenteils ja unveganen Weihnachtsmärkten einen Besuch abstatten. Leider gibt es in der näheren Umgebung noch keinen veganen Weihnachtsmarkt, dafür einen Mittelalter Weihnachtsmarkt. Also hieß es gestern warm eingepackt und raus ins weihnachtliche Schneegestöber.
Nie darf ich Karussell fahren :/

Die knurrenden Bäuche wurden mit veganen Stockbrot gestillt. 
An den Chili Mandeln konnte ich auch nicht einfach vorbeigehen, die waren aber gar nicht so chilig, tz.
tolle Kochlöffel

Teekannen <3

Ich hätte mir gern noch den oder anderen Kochlöffel gekauft aber mein Geldbeutel meinte es nicht so gut mit mir und erlaubte mir nur eine Zimtseife zu kaufen, aber immerhin rieche ich jetzt nach Zimt, ha!

Elisenlebkuchen

Meine Weihnachtsbäckerei wurde heute eröffnet und rausgekommen sind Elisenlebkuchen. Mit ordentlich Kalorien aber ohne Oblaten.

Zuerst sucht man sich am besten alle Zutaten zusammen. Ich hatte kein Orangeat und keine Marmelade (ich habe das Glas nicht aufbekommen :/)parat, also habe ich Datteln und Quittenmus genommen.

Der Zitronen- und Orangenabrieb hat sich leider nicht für das erste Foto qualifiziert.

Nun wird das Marzipan zerschnibbelt und mit dem Quittenmus, dem Zucker und dem Wasser vermengt.

Danach kommen alle Gewürze in die Pfanne und werden kurz angeröstet. Wenn es schön nach Weihnachten duftet kommen die Nüsse dazu und es wird weiter fleißig angeröstet bis sie schön braun sind und der Weihnachtsgeruch Euch völlig kirre macht.



Wer mag bestreicht die Guten noch mit Schokolade. Ist in meinem Fall wärmstens zu empfehlen, wenn man sie wie ich zu lange im Ofen lässt. Dafür habe ich jetzt Knusperlebkuchen.